Uni Paderborn Logo Uni Paderborn Logo

Fakultät für Kulturwissenschaften


Forschungs- und Jahresbericht 2017

Institut für Medienwissenschaften

Adresse:

Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Homepage:Link
Leitung:Prof. Dr. Jutta Weber; Prof. Dr. Christina Bartz
Sekretariat:

Geschäftszimmer Medienwissenschaften
Raum: E2.154
Tel: 05251 - 60 - 3284
E-Mail: medwiss@uni-paderborn.de
Öffnungszeiten: siehe Website


Kurzdarstellung

Das Institut für Medienwissenschaften gehört mit sieben Professuren zu den größten der Bundesrepublik und ist innerhalb der fachwissenschaftlichen Universitätslandschaft gut etabliert. Bis Ende April 2017 trug dazu neben anderen Forschungsaktivitäten das interdisziplinär ausgerichtete Graduiertenkolleg "Automatismen" bei, in dem eine Reihe von Lehrenden des Instituts engagiert waren.

Spezifisch für Paderborn ist ein interdisziplinärer Ansatz: So verbindet das Lehrangebot Seminare der kulturwissenschaftlichen Medienwissenschaft mit Lehrangeboten der Medienökonomie und der Informatik. Zum Kernbereich des Faches gehören Medientheorie und -geschichte, Mediensoziologie, -psychologie und -pädagogik, Medienästhetik, Medienanalyse sowie Film- und Fernsehwissenschaft. Der Schwerpunkt liegt auf der qualitativen Analyse von Medien und populärer Kultur, daneben aber werden auch quantitative Methoden gelehrt. Medienpraktische Kurse, inner- und außeruniversitäre Praktika und Projekte runden das Angebot ab.

Prägend für ein universitäres Studium ist die Verbindung von Lehre und Forschung. Da sich die Medienlandschaft schnell verändert, wollen wir vor allem längerfristig gültige Kriterien vermitteln; das Studium der Medienwissenschaften zielt darauf ab, den Studierenden eine solide fachliche Basis für eine Tätigkeit in medienrelevanten Berufsfeldern zu geben.

Das Institut arbeitet darüber hinaus kontinuierlich und erfolgreich mit Vertretern der Medienpraxis in Form von Lehraufträgen, studentischen Initiativen, Praktika und regelmäßigen Vorträgen z.B. im Rahmen einer Ringvorlesung und der Veranstaltungsreihe Tool Time zusammen.
 

Abteilungen

Am Institut für Medienwissenschaften sind die folgenden Schwerpunkte mit entsprechenden Professuren vertreten

  1. Medienwissenschaft, Medientheorie und Medienkultur (bis September 2017 Prof. Dr. Hartmut Winkler),
  2. Film- und Fernsehwissenschaft (Prof. Dr. Annette Brauerhoch),
  3. Mediensoziologie (Prof. Dr. Jutta Weber),
  4. Medienpädagogik und empirische Medienforschung (Prof. Dr. Dorothee M. Meister),
  5. Medienökonomie und Medienmanagement (Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow),
  6. Fernsehen und Digitale Medien (Prof. Dr. Christina Bartz)
  7. Medien, Algorithmen und Gesellschaft (Prof. Dr. Tobias Matzner)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Adelmann, Ralf Dr.
E2.351 adelmann@uni-paderborn.de

Doyé, Johanna, SHK

Fingerhut, Elena M.A.
E2.159 elena.fingerhut@uni-paderborn.de

Gerhardts, Lara Dipl.-Päd.
E0.107 lara.gerhardts@uni-paderborn.de

Graf-Schlattmann, Marcel M.A.
E3.101 marcel.graf.schlattmann@uni-paderborn.de

Heine, Laura Fabienne, WHK

Hüther, Elfie, Sekretariat
E2.164 huether@uni-paderborn.de

Hüwelmann, Julian, WHB

Kamin, Anna-Maria Dr. Diplom-Päd.
(bis 30.09.17)

Kaerlein, Timo Dr.
E0.117 timo.kaerlein@uni-paderborn.de

Kessler, Stefan, SHK

Köhler, Christian Dr.
E0.114 koehlerc@msopb.de

Lettenewitsch, Natalie
E2.164 nil@uni-paderborn.de

Meise, Bianca Diplom-Medienwiss.
E0.104 bianca.meise@uni-paderborn.de

Miggelbrink, Monique Dr.
E0.117 monique.miggelbrink@uni-paderborn.de

Neubert, Christoph Dr.
E2.357 christoph.neubert@uni-paderborn.de

Niehaus, Maike, SHK

Nolte, Andrea Dr. (Leitung Geschäftszimmer Medienwissenschaften)
E.2351 nolte@uni-paderborn.de

Pohl, Rebecca, SHK

Riedel, Rebecca, SHK

Schloots, Franziska M.A.
E0.114 franziska.schloots@uni-paderborn.de

Schultz, Alexander, WHK

Sieja, Alexandra, SHK

Sonnenschein, Nele, WHB

Spaarmann, Volker 
E0.114 spaarmann@uni-paderborn.de

Ulmer, Anna-Maria, Sekretariat
E2.114 anna.ulmer@uni-paderborn.de

Weskamp, Marlies, Sekretariat
E2.354 mweskamp@uni-paderborn.de

Wiemer, Serjoscha Dr.
E2.327 swiemer@campus.uni-paderborn.de

Wilde, Melanie M.A.
E3.101 melanie.wilde@uni-paderborn.de

Professuren

(1) Professur für Medienwissenschaft, Medientheorie und Medienkultur
Prof. Dr. Hartmut Winkler (bis September 2017)

Ausrichtung

Medientheorie fragt nach Begriffen und theoretischen Modellen, die ein allgemeines Medienkonzept fundieren. Ausgehend von ausgebauten Theorien zu Einzelmedien geht es um den Raum zwischen den Medien, um Kriterien und Konzepte, die einen systematischen Medienvergleich erlauben. Zudem ist Medientheorie damit befasst, die Geschichte des Fachs sowie die basalen Begriffe und Orientierungen aufzuarbeiten. Kulturwissenschaftlich ausgerichtete Medienwissenschaft will die Medien in der Vielfalt ihrer Kontexte und Wechselwirkungen zu anderen gesellschaftlichen Bereichen begreifen. Hier nimmt Medientheorie kulturtheoretische, philosophische, sozialwissenschaftliche, philologische, techniktheoretische und semiotische Konzepte in Anspruch.


Forschungsschwerpunkte

  • Medientheorie
  • Medienkultur
  • Techniktheorie
  • Alltagskultur
  • Semiotik
 

(2) Professur für Film- und Fernsehwissenschaft
Prof. Dr. Annette Brauerhoch


Ausrichtung

Hauptarbeitsfelder sind: Filmtheorie, Filmgeschichte, Kulturtheorien, Kinotheorien, feministische Filmwissenschaft und Archivpraxen. Filmwissenschaft im Institut für Medienwissenschaften vermittelt Grundlagen für historisch-kritische Analyse und ein umfassendes Verständnis von Kino und Film in Kultur und Gesellschaft. In Paderborn bietet der Bereich Film- und Fernsehwissenschaft im Unterschied zu anderen medienwissenschaftlichen Instituten der Bundesrepublik mit einem Kinoseminarraum, 16mm Projektion und Filmarchiven die Möglichkeit und Erfahrung des medialen Vergleichs zwischen analog und digital in der Lehre, der Praxis und Forschung.


Forschungsschwerpunkte

  • Kinokulturen
  • Genres: Mainstream und Marginalität
  • Raum und Landschaft im Film
  • Filmvermittlung
  • Materialität, Digitalität und Analogizität
  • Archivpraxen
  • Amateurfilm und Konstruktionen von Identität

 

(3) Professur Mediensoziologie
Prof. Dr. Jutta Weber


Ausrichtung
Mediensoziologie beschäftigt sich mit dem historisch-kulturell wandelnden Konnex von Technik, Medien und Gesellschaft. Zentrale Werkzeuge dieses Feldes sind u.a. Technik- und Medientheorie, science & technology studies, Gesellschaftstheorie, Postcolonial & Gender Studies.
Forschungsschwerpunkte der Professur liegen auf soziohistorischen und kulturellen Prozessen digitaler Medien in der Kybernetik, Informatik, Robotik und Künstlichen Intelligenz sowie auf dem aktuellen Wandel unserer globalisierten Gesellschaft hin zu einer Technowissenschaftskultur. Hier sind theoretische wie empirische Analysen konkreter technischer Artefakte gefragt genauso wie Analysen ihrer alltäglichen Aneignung und Verschränkung mit Wissensformen, Körperpraxen und Vergesellschaftungsweisen.

Forschungsschwerpunkte
  • Techniktheorie / Medientheorie
  • Medienwandel, Technowissenschaft und Gesellschaft
  • Technowissenschaftskultur: epistemologische, ontologische und soziopolitische Dimensionen der Technoscience
  • Mensch-Maschine-Interaktion und Technikgestaltung
  • Biopolitik, Sicherheit und Überwachung
  • Operational Media, Militarisierung und Alltagskultur
  • Cultural Studies of Science & Technology

 

(4) Professur für Medienpädagogik und empirische Medienforschung
Prof. Dr. Dorothee M. Meister


Ausrichtung
Der Arbeitsbereich Medienpädagogik und empirische Medienforschung behandelt in Forschung und Lehre spezifische Aspekte von Medien bzw. Einzelmedien im Hinblick auf Fragen der Sozialisation, Erziehung und Bildung. Einen Schwerpunkt bilden dabei Forschungsfragen zum Einfluss digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien in Lern- und Bildungskontexten.
eigene Homepage:  http://kw.uni-paderborn.de/institut-fuer-medienwissenschaften/medienpaedagogik-und-empirische-medienforschung/

Forschungsschwerpunkte
  • qualitative und quantitative Medienforschung und Evaluation
  • Medienkompetenz
  • Jugend und Medien
  • Digitale Medien und Weiterbildung
  • Computerspielforschung
  • E-Assessment
  • Digital Humanities
 

(5) Professur für Medienökonomie und Medienmanagement
Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow

Forschungsthemen

  • Medienregionen und Cluster
  • Start Ups und Geschäftsmodell-Theorie in der Medien- und Digitalwirtschaft
  • Neue Institutionenökonomie und digitale Medien
  • Strategisches Medienmanagement in der transformierenden Medienwirtschaft
  • Open Source Software, Open Innovation und virtuelle Organisationen
  • Netz- und Digitalpolitik
  • Digital Humanities und Data Science 

Forschungsfelder

  • Mobile digitale Medien und Endgeräte
  • Digitale Bildung und digitale Wissenschaft
  • Digitale Spiele und Serious Games
  • Interaktive Unterhaltungsmedien
  • eMobility
  • eHealth und eWealth
  • Anwendungsfelder der Digital Humanities
 

(6) Professur für Fernsehen und digitale Medien
Prof. Dr. Christina Bartz

Ausrichtung
Die Professur Fernsehen und digitale Medien untersucht das Fernsehen in der ganzen Breite des Gegenstandes unter einer kulturwissenschaftlichen Perspektive. Das umfasst die Analyse von Geschichte, Diskurs, Materialität, Institution und Ästhetik des Fernsehens sowie damit zusammenhängender Zuschauermodelle. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Entwicklung des Fernsehens in Anbetracht einer umfassenden Digitalisierung, wie sie unter dem Begriff der digitalen Kultur verhandelt wird, und die damit einhergehende Problematisierung der Rede von Einzelmedien. Daran schließen sich einerseits Fragen danach an, was die Einheit des Gegenstandes ggf. stiften kann, unter welchen Bedingungen Fernsehen als solches erscheint und inwiefern hier die Apparatur sowie ihre Situierung im häuslichen Umfeld von Bedeutung sind. Andererseits steht die Überlegung im Mittelpunkt, dass angesichts des Digitalen, das alle medialen (und sozio-kulturellen) Bereiche affiziert, an die Stelle der Bestimmung von Einzelmedien die Anfertigung einer detaillierten Beschreibung medialer Funktionslogiken unter spezifischen historischen und kulturellen Bedingungen tritt.

Forschungsschwerpunkte
  • Semantik der Masse
  • Diskursgeschichte der Medien
  • Medien und Kollektive
  • Designforschung unter medienwissenschaftlicher Perspektive

(7) Professur für Medien, Algorithmen und Gesellschaft
Prof. Dr. Tobias Matzner

 
Ausrichtung
Die Professur für Medien, Algorithmen und Gesellschaft arbeitet an der Schnittstelle zwischen einer detaillierten Auseinandersetzung mit digitaler Technologie, Kultur- und Sozialtheorie sowie normativen Theorien. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Zusammenhang zwischen Technologie und sozial- bzw. kulturtheoretischen Grundbegriffen wie Subjektivität, Autonomie, Objektivität oder Rationalität. Ein weiterer Forschungsbereich untersucht die Fundierung normativer Positionen in der Medienethik und Medienkritik, insbesondere bezüglich des Wertes des Privaten.
 
Forschungsschwerpunkte
  • Medienethik und Medienkritik
  • Zusammenhänge zwischen Kultur, Gesellschaft und Technik
  • Politik von Algorithmen
  • Künstliche Intelligenz und ihre Folgen
  • Praxistheoretische Medientheorien

Stellen


Studiengänge

Das Institut bietet derzeit folgende Studiengänge:
  1. BA Medienwissenschaften
  2. MA Medienwissenschaften / MA Mediale Kulturen
  3. Teilstudiengang Medienwissenschaften im Zwei-Fach-BA der Fakultät für Kulturwissenschaften
  4. Teilstudiengang Medienwissenschaften im Zwei-Fach-Master Kultur und Gesellschaft der Fakultät für Kulturwissenschaften
  5. Nebenfach Medienwissenschaften für die BA/MA-Studiengänge Informatik
            
Weiterhin ist das Fach an den folgenden Studiengängen beteiligt:
  1. BA Populäre Musik und Medien
  2. MA Komparatistik
 
Der Diplomstudiengang Medienwissenschaften ist zum 30.9.2013 ausgelaufen.
 
 
  1. Bachelor Medienwissenschaften
    Das sechssemestrige Studium ist interdisziplinär angelegt. Es umfasst fakultätsübergreifend Veranstaltungen aus den Bereichen Medienkultur, Medienökonomie und Medieninformatik und führt in die wissenschaftlichen Grundlagen der jeweiligen Fachausrichtungen ein. Das Studienangebot wird ergänzt durch medienpraktische Übungen und einen Optionalbereich, in dem berufsorientierte Kompetenzen gefördert werden. Darüber hinaus ist ein sechswöchiges Praktikum vorgesehen. Durch das Angebot eines Studium Generale werden Einblicke in andere Fächer ermöglicht.

    Der Bachelor Medienwissenschaften ist ein Numerus-Clausus-Studiengang.
 
  1. Master Medienwissenschaften / Master Mediale Kulturen
    Dieses Fachangebot wendet sich an Studierende, die bereits einen BA-Studiengang mit medienwissenschaftlicher Ausrichtung abgeschlossen haben und auf dieser Basis eine Qualifikation auf MA-Ebene anstreben. Durch seine Anlage ermöglicht der viersemestrige Studiengang eine individuelle Schwerpunktsetzung. Drei von insgesamt zehn Modulen sind Wahlmodule, die aus den Bereichen Medienkultur und/oder Medienökonomie gewählt werden. Dadurch wird den Studierenden mehr Freiheit gegeben, ihr akademisches Profil selbst zu gestalten. Auch in diesem Studiengang sind medienpraktische und berufsorientierte Anteile sowie ein Studium Generale enthalten. Insgesamt vertieft der Master die im Bachelor erworbenen Fachkenntnisse und ist in stärkerem Maße forschungsorientiert. Er ist ebenfalls ein Numerus-Clausus-Studiengang.
 
  1. Teilstudiengang Medienwissenschaften im Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften 
    Das Studium soll in die Grundlagen und wesentlichen Forschungsergebnisse der Medienwissenschaft einführen, mit der Ästhetik, Geschichte, Struktur und den gesellschaftlichen Voraussetzungen einzelner Medien bekanntmachen, zur wissenschaftstheoretischen Reflexion anleiten und Perspektiven auf einzelne Berufsfelder im Bereich der Medien eröffnen.
 
  1. Teilstudiengang Medienwissenschaften im Zwei-Fach-Master Kultur und Gesellschaft der Fakultät für Kulturwissenschaften
    Gegenstandsbereich des Studiums sind technische und gesellschaftliche Voraussetzungen, ästhetische Erscheinungen, semantische Gehalte und kommunikative Prozesse von Medien und deren historische Entwicklung im jeweiligen sozio-kulturellen Umraum. Das Studium liefert die notwendige Qualifikation, um sich kompetent mit der Beschreibung, Analyse und Gestaltung komplexer Zusammenhänge im Medienbereich zu beschäftigen, und dabei sowohl gesellschaftliche Bedingtheiten als auch kulturelle Ausformungen in den Blick zu nehmen.
 
  1. Nebenfach Medienwissenschaften für die Bachelor/Master Studiengänge Informatik
    Das Studium soll in die Grundlagen und wesentlichen Forschungsergebnisse der Medienwissenschaft einführen, mit der Ästhetik, Geschichte, Struktur und den gesellschaftlichen Voraussetzungen einzelner Medien bekanntmachen, zur wissenschaftstheoretischen Reflexion anleiten und Perspektiven auf einzelne Berufsfelder im Bereich der Medien eröffnen.
 
  1. Beteiligung am Bachelor Populäre Musik und Medien
    Im Rahmen des von der  Hochschule für Musik in Detmold angebotenen Studiengangs Populäre Musik und  Medien werden in ausgewählten Veranstaltungen medienwissenschaftliche Grundkenntnisse vermittelt, um die Verknüpfung zwischen musikwissenschaftlicher Forschung und musikalischer Medienlandschaft zu fördern. Die erworbenen Kompetenzen dienen als Voraussetzung für einen beruflichen Einstieg in die Musik- und Medienindustrie sowie als Grundlage für die Erforschung populärer Musik und ihrer medialen Bedingungen. Neben den Gebieten der Musik- und Medienwissenschaft umfasst das sechssemestrige Studium auch Angebote zur späteren Berufspraxis. Der interdisziplinäre Studiengang wird betreut vom Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn, der Musikpädagogik, den Wirtschafts- und Medienwissenschaften der Universität Paderborn sowie dem Erich-Thienhaus-Institut für Tonmeister der Hochschule für Musik Detmold.
 

Initiativen


Einrichtungen


Neuberufungen




Emeritierungen


Sonstiges