Uni Paderborn Logo Uni Paderborn Logo

Fakultät für Kulturwissenschaften


Forschungs- und Jahresbericht 2014

Dr. Sonja Ganguin
Frau
Dr.
Sonja Ganguin
Institut für Medienwissenschaften

Raum:W 1. 106
Telefon:05251-60-3299
E-Mail:sonja.ganguin@upb.de
Homepage:Link

Allgemeine Forschungsschwerpunkte

  • Qualitative und quantitative Medienforschung
  • Empirische und theoretische Beschäftigung mit Medienkompetenz, Medienkritik
  • Bewertung und pädagogische Einschätzung von Computerspielen bzw. Serious Games
  • Mobile Medien im Alltag von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • E-Learning und Mobile-Learning in der Weiterbildung
  • Aspekte des Jugendmedienschutzes

Forschungsprojekte

Karrierewege von Frauen in der Games-Industrie


Kurzbeschreibung der Projekte

Karrierewege von Frauen in der Games-Industrie
Empirisches Forschungsprojekt

Die Gamesindustrie ist nach wie vor sehr männerdominiert. Nur wenige Frauen arbeiten in diesem kreativen und interessanten Berufsfeld. Als mögliche Ursachen dafür werden die langen und wenig flexiblen Arbeitszeiten vermutet sowie ein geringes Interesse an MINT-Fächern. Dieses Projekt widmet sich nun den Frauen, die in der Computerspielindustrie Karriere gemacht haben oder machen und widmet sich den Fragen, wie sie selbst ihren Beruf beschreiben würden und wie sie in diese Industrie und in ihre führenden Positionen gelangt sind. Um Antworten auf diese Fragen zu finden, werden Experteninterviews mit Frauen geführt, die in der Games-Industrie arbeiten und ihre Perspektive in den Mittelpunkt stellen.

Ziel der Experteninterviews ist es, die einzelnen Erwerbsbiographien ebenso wie Schlüsselerlebnisse auf dem Weg in die Spielebranche (Ausbildungen, Soziale Netzwerke, Praktika etc.) nachzuzeichnen und damit Anregungen, Orientierungspunkte und Einblicke für den interessierten Nachwuchs zu schaffen. So ist in mehreren vorausgegangen informellen Gesprächen, die die Initiatorinnen dieses Projekts mit Frauen aus der Computerspielbranche geführt haben, deutlich geworden, dass das Interesse eines solchen Projekts sehr groß ist. Entsprechen wurden bereits 20 Expertinnen angeschrieben, die ihre Beteiligung zugesagt haben. Dabei wurde darauf geachtet, dass unterschiedliche Bereiche der Branche berücksichtigt werden, wie etwa Entwicklung, Publishing, der Bereich der Off- und Online-Spiele sowie Public Relations und Verbandsarbeit.


Veröffentlichungen zu den Projekten


Veröffentlichungen


Vorträge, Tagungen, Kolloquien


Habilitationen


Dissertationen


Weitere Angaben

  • Jugendschutzsachverständige bei der USK (seit Dezember 2010)
  • Mitglied der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur - GMK (seit 2000)
  • Bundesvorstand der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur - GMK (seit 2007)
  • Mitglied des Bundesvorstandes Kinderschutz (seit November 2012)

Sonstiges